KuchenRausch

Neutral

KuchenRausch – der Name sagt bereits alles. In diesem Café gibt es Kuchen, und zwar nicht zu knapp. Situiert im Herzen von Friedrichshain am nördlichen Ende der berühmten Ausgehmeile Simon-Dach-Straße ist das Kuchenparadies eine beliebte Anlaufstelle für Anwohner und Touristen.

KuchenRausch Berlin

Für Hunde: Wir haben das KuchenRausch an einem Sonntag besucht, als das Café ziemlich überlaufen war. Dementsprechend hat es niemanden wirklich interessiert, ob wie einen Hund dabei hatten oder nicht. Hunde sind also generell erlaubt. Wasser wurde uns nicht angeboten, was jedoch daran liegen mag, dass es so voll war und die Bedienungen nicht mal richtig Zeit hatten, die Bestellungen aufzunehmen. Die hohe Frequentation am Wochenende führt aber leider auch dazu, dass für Hunde kaum Platz ist. Bei einem kleinen Hund ist dies kein Problem, bei einem Vierbeiner in Labradorgröße wird es jedoch schwer.

Für Menschen: Den Namen KuchenRausch hat das Café voll und ganz verdient, denn die Kuchen sind wirklich lecker. Ein kleiner Minuspunkt ist die Auswahl, die wir bei einem Café mit diesem Namen etwas ausufernder erwartet hätten. Dafür kriegt man hier aber auch andere, warme Gerichte, die auch sehr köstlich sind. Wenn man das KuchenRausch am Wochenende besuchen möchte, sollte man vorsorglich einen Tisch reservieren, denn diese sind (verständlicherweise) hart umkämpft.

Mehr Informationen: http://www.kuchenrausch.de

Werbeanzeigen

Café Extrablatt

Neutral

Zwischen Fastfood, Restaurant, Bar und (traditionellem) Café steht das Konzept des Café Extrablatt, das sich abseits seiner Heimat in der Rhein-Ruhr-Region auch mit einer Filiale in Berlin niedergelassen hat.

cafe-extrablatt-hundefreundlich

Für Hunde: Manchmal ist man als Hundebesitzer ja lieber vorsichtig, wenn man ein Restaurant betritt, und sucht nach einem OK seitens des Personals. Im Café Extrablatt bekamen wir direkt den Eindruck, es passt schon, und so war es auch. Die Tische in Bistro-Größe sind zum Teil für größere Vierbeiner etwas eng gestellt, aber wer nicht gerade bei Hochbetrieb eintritt, dürfte problemlos fündig werden. Ebenfalls sei erwähnt, dass der Musikpegel (zu unserem Besuch ein schöner Mix von ‘90er One Hit Wonders) etwas über dem Durchschnitt liegt, also evtl. für unruhigere Hunde störend sein könnte.

Für Menschen: Das aus dem Münsterland stammende Café Extrablatt, von dessen etwa 70 Ablegern einer in Berlins Wilmersdorfer Straße liegt, basiert auf vielseitigem, unprätentiösem Speis und Trank in einer funktionalen aber freundlichen Atmosphäre. Egal, ob man zum Kaffeetrinken verabredet ist, abends eine Pizza oder einen Burger essen möchte, zwischendrin einen Happen Fingerfood braucht oder auf der Suche nach einer Kneipe ist, hier wird man fündig. Klar ist dieses Konzept nicht revolutionär, aber genau das macht vielleicht den Charme aus: hier ist es (man könnte fast sagen) uncool, aber dafür auch gemütlich mit dem Motto “come as you are”, was vielleicht ja auch typisch nordrheinwestfälisch ist – selbst Kölsch gibt es!

Mehr Informationen: http://www.cafe-extrablatt.com/