Öffentliche Verkehrsmittel (BVG, S-Bahn, VBB)

Neutral

Berlins lebhaftes, mal krisenbehaftetes, nicht immer verlässliches, aber umfassendes öffentliches Nahverkehrsnetz, das diverse Verkehrsmittel auf und abseits der Schiene umfasst, hilft tagtäglich tausenden Leuten, die wichtige Reise von A nach B zu absolvieren.

öpnv

Für Hunde: Wie in den meisten Städten wird in Berlin die Mitnahme von Hunden in öffentlichen Verkehrsmittel reglementiert. Vielleicht anders als in anderorts sind zumindest seit 2010 die umfangreichen, aber nicht unbedingt leicht fasslichen Einschränkungen, die man als treffliches Beispiel für die einschüchternde lokale Hundebürokratie nennen könnte. Wie dem auch sei, die unsererseits über Primär- und Sekundärquellen recherchierten Eckdaten sehen wie folgt aus – wobei wir explizit darauf hinweisen, dass diese Auslegung unverbindlich ist:

  1. Kleinere Hunde bis zur Größe einer Hauskatze können in einer Tasche o.ä. ohne weiteres mitgeführt werden – sie gelten im Sinne der Beförderungsbedingungen als Gepäck.
  2. Größere Hunde dürfen nur einsteigen, wenn genügend Platz vorhanden ist.
  3. Alle nicht per Tasche o.ä. getragenen Hunde müssen Maulkorb und Leine tragen.
  4. Wer per Einzelfahrschein fährt, muss für jeden (nicht per Tasche o.ä. getragenen) Hund einen Ermäßigungsfahrschein lösen. Nutzt man ein Tages-, Monats- oder sonstiges Dauerticket, fährt ein (aber auch nur ein) Hund umsonst mit.
  5. Wer seinem (nicht per Tasche o.ä. getragenen) Hund keinen Maulkorb anlegt, darf zwar auf inoffiziell auf kulante Kontrolleure hoffen, muss aber theoretisch mit Geldbuße rechnen.

Auch wenn das ein extremes Beispiel ist: kurzum könnte es also demnach passieren, dass Oma mit ihrem 1,5 kg leichten Chihuahua zwischen den Beinen in der U-Bahn sitzt und dann saftig nachzahlen muss, weil ein intoleranter oder schlecht gelaunter Kontrolleur sich entscheidet, den fehlenden Maulkorb zu ahnden. Auch wenn uns so etwas noch nicht passiert ist, möge jeder selbst nützliche Schlüsse ziehen.

Für Menschen: Das Berliner Nahverkehrsnetz ist an den VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) angeschlossen und wird innerstädtisch vor allem durch die BVG und die S-Bahn Berlin GmbH befahren. Über das übliche gestufte Tarifmodell sind Papiertickets und chipbasierte Dauerkarten erhältlich, die jeweils für den gesamten im Ticket vermerkten Bereich des Verkehrsverbundes gelten. Viele Pendler sind vor allem auf die S-Bahn angewiesen, die auf einer Ring- sowie einer zentralen Trasse die schnelle Reise hinein, hinaus und zwischen den Bezirken ermöglicht – wenn sie denn überhaupt oder gar pünktlich fährt, was nie ganz garantiert ist. Aber insgesamt ermöglicht der Mix an verschiedensten Routen und Verkehrmitteln fast immer ein gutes Vorankommen.

Mehr Informationen: Verkehrverbund Berlin-Brandenburg, Berliner Verkehrsbetriebe, S-Bahn Berlin GmbH

Werbeanzeigen