KuchenRausch

Neutral

KuchenRausch – der Name sagt bereits alles. In diesem Café gibt es Kuchen, und zwar nicht zu knapp. Situiert im Herzen von Friedrichshain am nördlichen Ende der berühmten Ausgehmeile Simon-Dach-Straße ist das Kuchenparadies eine beliebte Anlaufstelle für Anwohner und Touristen.

KuchenRausch Berlin

Für Hunde: Wir haben das KuchenRausch an einem Sonntag besucht, als das Café ziemlich überlaufen war. Dementsprechend hat es niemanden wirklich interessiert, ob wie einen Hund dabei hatten oder nicht. Hunde sind also generell erlaubt. Wasser wurde uns nicht angeboten, was jedoch daran liegen mag, dass es so voll war und die Bedienungen nicht mal richtig Zeit hatten, die Bestellungen aufzunehmen. Die hohe Frequentation am Wochenende führt aber leider auch dazu, dass für Hunde kaum Platz ist. Bei einem kleinen Hund ist dies kein Problem, bei einem Vierbeiner in Labradorgröße wird es jedoch schwer.

Für Menschen: Den Namen KuchenRausch hat das Café voll und ganz verdient, denn die Kuchen sind wirklich lecker. Ein kleiner Minuspunkt ist die Auswahl, die wir bei einem Café mit diesem Namen etwas ausufernder erwartet hätten. Dafür kriegt man hier aber auch andere, warme Gerichte, die auch sehr köstlich sind. Wenn man das KuchenRausch am Wochenende besuchen möchte, sollte man vorsorglich einen Tisch reservieren, denn diese sind (verständlicherweise) hart umkämpft.

Mehr Informationen: http://www.kuchenrausch.de

Werbeanzeigen

Starbucks

Positiv

Selbst jene, für die Kaffee ein zweifehalftes Aufputschmittel mit gewöhnungsbedürftigem Geschmack ist, haben unweigerlich den globalen Eroberungszug der grünen Starbucks-Meerjungfrau miterlebt, die Anfang der 2000er Jahre über Berlin auch in Deutschland seßhaft wurde.

starbucks-hunde

Für Hunde: Der Mensch mag von Starbucks vieles halten, aber für den Hund ist eines immer klar: er darf mit reinkommen. Klar, die Cafés sind nicht unbedingt immer tiefenrein gepflegt (etwa nach einem stressigen Samstag), einige sind weniger großzügig bemessen als andere, und die Bestuhlung ist nicht immer etwas für Liebhaber persönlichen Freiraums, aber wenn man denn einen Platz bekommt, findet meistens auch der Vierbeiner eine geeignete Stelle zum Verweilen. Vereinzelt und an langsamen Morgenden in motivierend geführten Cafés soll es sogar schon vorgekommen sein, dass ein zuvorkommender Mitarbeiter eine Schale Wasser hat springen lassen.

Für Menschen: „Der Kaffee kostet 4 Euro und schmeckt nicht mal!“ Für Kaffee-Aficionados und konservative Anhänger des gepflegten Kännchens mag es einfach sein, herablassend zu werden. Auch die Geschäftspraktiken des Bohnengiganten, von vermeintlich ausbeuterischen Arbeitsverträgen bis hin zu verdächtigen Greenwashing-Aktionen, mögen vielleicht nachdenklich stimmen. Wer sich allerdings unvoreingenommen auf die schöne neue Kaffee-Welt aus dutzenden Geschmacksrichtungen, Kombinationsmöglichkeiten und die einhergehende typisch amerikanische artifizielle Gemütlichkeit einlassen möchte, kann durchaus eine nette Zeit verleben – und vielleicht ja sogar ein leckeres Getränk trinken.

Mehr Informationen: http://www.starbucks.de/

überall in Berlin